Aktuell, Neubau, Umbau, Einbau
Alle Projekte
Profil, Referenzen, Vorträge, Ausstellungen, in der Presse, Preise, Lehre, Downloads, Kontakt


ArchiLab 2002, ars electronica, Baby an Bord, Wien Museum, basis wien, Bucky Ball und Bucky Bud, Bundeskanzleramt, bwin, crystallized cosmos, DIY, fast forward, Figur Skulptur, Sammlung Essl, Future Music Blender HdM, Gorufu Renshujo, i:spy, Latent Utopias, Steirischer Herbst , Lebt und Arbeitet in Wien II, Mozart Pavillion, MQ Projektor, Nachbarin, One in a Million, signs of trouble, Sinalco Epoche, Wien Museum, soft seating, stealing eyeballs, superheated ice, SWA Shop, tags HdM, taste it, Uhrenmuseum, Weingut Heinrich Publikumsräume, Weingut Weninger Horitschon, Wittmann , Wutzler




propeller z, Einbau
tags HdM (Wien 1./A)

 
       
 
Im Future Music Blender wird die Musik der Zukunft gemischt.

Nach dem Zufallsprinzip wird aus allen Tönen, die im Mind Forest entstanden sind, ständig eine neue ruhige, atmosphärische Komposition erstellt. Dies geschieht in einem akustisch speziell gestalteten Raum, in dem Paneele den Schall vielfach brechen.Wer will, kann diese Musik aber weiter beeinflussen.Im Blender können Sie weitere Töne hinzufügen.

Sie entnehmen der Maschine Tags, das sind intelligente Chips in verschiedenen Farben, die unterschiedliche Töne gespeichert haben. Werden diese Tags in die Blendereinwurfschlitze gesteckt, fallen sie innerhalb des Gerätes herab und werden währenddessen gelesen. Diese neu eingelesenen Töne werden in die aktuelle Musik integriert.Sie können die Tags aber auch im Tweaking Kiosk, einem Touch-Screen, der den Tag-Inhalt zeigt, bearbeiten und dann erst wieder in den Blender einwerfen.Der Sensor Chair erzeugt Musik, sobald sich jemand draufsetzt. Bewegungen der Hände innerhalb der Sensoren beeinflussen die Musik, die so entstehenden Veränderungen des Raumklanges werden auf einem Display visualisiert, so daß der »Komponist« eine doppelte Wahrnehmung seiner Ergebnisse hat.
(Text: Haus der Musik)