Aktuell, Neubau, Umbau, Einbau
Alle Projekte
Profil, Referenzen, Vorträge, Ausstellungen, in der Presse, Preise, Lehre, Downloads, Kontakt


AK Dazzle-Park, Almdudler (geladener Wettbewerb) , Angewandte Innovation Lab, ArchiLab 2002, ars electronica, Arsenal Masterplan, Baby an Bord, Wien Museum, basis wien, Bauernmarkt, Bertelsmann Pavillion EXPO 2000 , Bikepark Krems (geladener Wettbewerb) , Blaha Kompetenzzentrum (geladener Wettbewerb) , BOG, Bucky Ball und Bucky Bud, Bundeskanzleramt, bwin, crystallized cosmos, Dachausbau Wiesingerstrasse, Dachboden Porzellangasse, DBL, DIY, Dr. Reiterer, Dr. Weber, EZE - eine Eisenwolke, fast forward, Figur Skulptur, Sammlung Essl, FLAG, flatlab Forschungszentrum Semperit, Future Music Blender HdM, G-LAB, Garant, Gartenheim, GIL 1, GIL 2, Gorufu Renshujo, Hutchison 3G, Hutchison 3G Shop, i:spy, KAI3, Kanzlei HK 1.OG, Kanzlei HK 4.OG, Kindergarten Kramsach, Knight Rider, Lange Gasse, Latent Utopias, Steirischer Herbst , Lebt und Arbeitet in Wien II, Leuchtspeicher, Marrak, Marz, Meteorit, Mozart Pavillion, MQ Projektor, MQW Leitsystem (gel. Wettbewerb), Nachbarin, One in a Million, Park EXPO, PLAK, propeller z Starter Kit vol.1, Rettungsstation , SAND, Seifenfabrik, Seversaal, SGL, signs of trouble, Sinalco Epoche, Wien Museum, soft seating, stealing eyeballs, superheated ice, SWA Optik, SWA Shop, SWA Turm, tags HdM, taste it, Uhrenmuseum, Vier, Villa H, Wallpaper* case study, Weil, Weingut Claus Preisinger, Weingut Ernst, Weingut Gernot und Heike Heinrich, Weingut Heinrich Publikumsräume, Weingut Weninger Balf, Weingut Weninger Horitschon, Wettbewerb Theater im Palais, Wittmann , Wutzler




propeller z, alle Projekte
Weingut Weninger Balf (Balf/H, 2005-2008)

 
       
       
       
       
 
(...) Am Anfang stand 2004 ein kleiner, aber feiner Architekturwettbewerb, den das Wiener Architekturbüro propeller z für sich entscheiden konnte. Ihr Entwurf verband ästhetische Innovation und produktive Funktion in einer untrennbaren Einheit. Deren Grundprinzip eine einfache Raumorganisation auf der Basis zweier großer Räume ist -- ein kühler Keller, der unter Ausnützung der Erdwärme in den Hang versenkt ist, und eine hohe luftige Produktionshalle.
So unterstützt die Architektur die Arbeitsabläufe des Weinmachens: eine Rampe mit geringem Steigungswinkel ermöglicht unter dem schützenden Vordach die Tankbefüllung unter Ausnützung der Schwerkraft.

Für BesucherInnen gibt es genug zu sehen, auch wenn die Fässer versteckt und ungestört im Keller lagern. Aus der Vorderseite der Halle ragt ein Kubus, in dem sich Büro und Verkostraum befinden. Durch eine Glasfront auf seiner Rückseite kann die Produktionshalle überblickt werden, und damit wird auch der Weg des Weins im Keller nachvollziehbar. Auf der anderen Seite erlaubt die Fensterfront den Blick auf den See und gibt eine Idee vom Ausblick, den der Wein auf den Hügeln genießt. Seit der Ernte 2006 ist der neue Keller in Betrieb (...) (Textauszug www.weninger.com)